Teil-Lockdown: Neue Corona-Hilfen

©Cristian Storto/123rf.com

Angesichts des dynamischen Infektionsgeschehens haben die Bundesregierung und die 16 Länder zielgerichtete, zeitlich befristete Maßnahmen beschlossen, um die Infektionswelle zu brechen. Für bestimmte Branchen beinhaltet die Entscheidung auch temporäre Schließungen. Es werden daher kurzfristig Hilfen bereitgestellt, die über die bestehenden Unterstützungsprogramme hinausgehen. Weiterlesen[…]


Höherer Mindestlohn und neue EU-Pläne für Mindestlöhne

©Stockfotos-MG/fotolia.com

Der gesetzliche Mindestlohn wird bis zum 01.07.2022 auf 10,45 Euro brutto je Stunde erhöht. Das Bundeskabinett hat die vom Bundesminister für Arbeit und Soziales vorgelegte Dritte Verordnung zur Anpassung der Höhe der gesetzlichen Mindestlöhne beschlossen. Weiterlesen[…]

Umsatzsteuersatz für DJ-Konzerte

©pongsakorn_jun26/fotolia.com

Eintrittserlöse für Techno- und House-Konzerte sind als Erlöse aus „Konzerten vergleichbare(n) Darbietungen ausübender Künstler“ steuersatzermäßigt, wenn die Musikaufführungen aus der Sicht eines „Durchschnittsbesuchers“ den eigentlichen Zweck der Veranstaltung darstellen. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) klargestellt. Weiterlesen[…]

Zahlung von Verwarnungsgeld als Arbeitslohn?

©stockWERK/fotolia.com

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die Zahlung von Verwarnungsgeld durch den Arbeitgeber nicht zu Arbeitslohn bei dem Arbeitnehmer führt, der die Ordnungswidrigkeit (Parkverstoß) begangen hat. Weiterlesen[…]

Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität

©sdecoret/fotolia.com

Die Funktionsfähigkeit des deutschen Finanzmarktes ist für die deutsche Wirtschaft und für den Wohlstand in Deutschland von zentraler Bedeutung. Der Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Finanzmarktintegrität zielt auf die Umsetzung von Maßnahmen zur Wiederherstellung und dauerhaften Stärkung des Vertrauens in den deutschen Finanzmarkt. Weiterlesen[…]

Grenzpendler müssen Kurzarbeitergeld versteuern

©kritchanut/fotolia.com

Kurzarbeitergeld, das an in Frankreich ansässige Beschäftigte deutscher Unternehmen gezahlt wird, wird in Frankreich besteuert. Damit verbleibt in Frankreich ansässigen Beschäftigten ein geringerer Betrag ihres Kurzarbeitergelds als den in Deutschland ansässigen Beschäftigten, erklärt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion zu steuerlichen Auswirkungen auf Grenzpendler. Weiterlesen[…]

Weitere Meldungen

Top